Willkommen auf der Website des First Vienna FC 1894
Suche
Suche starten
Mitglieder
Aktuelle Mitgliederzahl
241 (Ziel: 300)
Verkaufte Saisonabos
195 (Ziel: 300)
5.000er Sponsorpakete
28 (Ziel: 150)
Partner
First Vienna FC 1894

Der Meistertitel ist fixiert!

13.05.2017 | Kampfmannschaft

Erster Matchball zur Meisterschaft, ein starker, wenn nicht sogar der stärkste Gegner momentan in der Regionalliga. Ausgerechnet zu diesem Spiel war unser Trainer zur Improvisation gezwungen. Zahlreiche Stammspieler standen nicht zur Verfügung, im Tor vertrat Kazan den verletzten Kostner, in der Abwehr musste Lenko ersetzt werden, weiters fehlten Alanko, Güclü und Schibany. Somit fand sich Stehlik in der Außenverteidigung wieder, Sütcü und Csandl auf der Doppelsechs, Toth durfte im zentralen offensiven Mittelfeld hinter Kurtisi beginnen.

Wenig Chancen zu Beginn

Die ersten Minuten waren einerseits durchaus durch das übliche Abtasten, in den Zweikämpfen aber bereits durch Konsequenz, um nicht zu sagen Respektlosigkeit geprägt. Die Gäste versteckten sich jedenfalls nicht, sie suchten ihre Chancen. Der erste Ansatz, ein Pass in der Mitte auf den aufgerückten Kreka wurde abgefangen, auch die zweite Chance der Gäste hatte Kreka nach einem Eckball. Wie schon im Vorfeld des Spieles vermutet, die Vienna hatte es mit einem kompakt agierenden und angesichts einer tollen Frühjahrsrunde zurecht selbstbewussten Gegner zu tun. Die Niederösterreicher bestimmten zeitweise das Geschehen, jedoch stand unsere Defensive gut, die Abstimmung passte. Im Offensivspiel machten sich die Ausfälle hingegen bemerkbar, der Aufbau wurde oft durch fehlerhafte Zuspiele unterbrochen, man konnte dem Gegner kaum gefährlich werden.

Verletzungsbedingte Umstellung

In der 23. Minute kam der nächste Schock für die Vienna, Maurer, ohnehin schon nicht auf seiner angestammten Position eingesetzt, musste verletzt ausscheiden, An seiner Stelle brachte Hans Kleer den Youngster Floris Van Zaanen ins Spiel, was einige Positionsrochaden zur Folge hatte. Csandl wechselte auf die Position von Maurer, Toth übernahm die ursprüngliche Position von Csandl. Van Zaanen war nun im Zentrum des offensiven Mittelfelds gefordert.

Das Spiel änderte sich durch diese Positionsänderungen nicht, die Verteidigung blieb sattelfest, das Angriffsspiel blieb Stückwerk. Sütcü wagte sich nun öfters nach vorne, und belebte dadurch auch den Angriff, nach einem schönen Pass zog er Richtung Tor, anstatt selbst einen Abschlussversuch zu wagen, suchte er einen besser postierten Mitspieler in der Mitte, fand ihn jedoch nicht.

Beide Teams verpassen die Möglichkeit zur Führung vor der Pause

In der 33. Minute musste Kazan erstmals ernsthaft eingreifen, Mihaljica mit einer guten Flanke zur Mitte, Panic konnte sich einmal erfolgreich von seiner Bewachung lösen, sein Schuss aufs lange Ecke wurde aber von Kazan abgewehrt. Kurz darauf gab es noch eine gefährliche Situation, nach einem Eckball konnte man den Ball nicht aus der Gefahrenzone bringen, bei dem Kopfball von Salvatore musste Kazan jedoch nicht eingreifen, er war zu hoch angetragen. Ein Eckball war auch der Augangspunkt der besten Chance für die Vienna. Die Flanke von Kostic übernahm Kurtisi volley, Tormann Petermann ließ den scharfen aber nicht platzierten Ball nach vorne abprallen, Sütcü konnte aber keinen Nutzen daraus ziehen und jagte das Leder über die Latte.

Mit dem torlosen Remis zur Pause konnte man durchaus zufrieden sein, zumal auch aus Parndorf bislang keine Tore gemeldet wurden, man war auf Meisterkurs.

Ähnliches Spiel nach der Pause

Die zweite Hälfte bot wenig Neues. Beide Teams agierten defensiv stabil, einzelne Vorstöße wurden von den Verteidigern gut abgefangen. Die Mannschaft von Herbert Gager war an diesem Abend definitiv kein Gegner den man dominieren konnte, somit konzentrierte sich die Vienna auf

konzentriertes Defensivverhalten, mit Leidenschaft wurden oft auch die sogenannten zweiten Bälle gewonnen, somit geriet man auch nicht unter Druck. Geduldig lauerte die Mannschaft auf seine Gelegenheiten. Zur Angriffsbelebung hatte Kostic mit Van Zaanen Platz getauscht, und versuchte aus der Mitte heraus neue Akzente zu setzen. In einzelnen Aktionen gelang dies durchaus gefällig, die Abstimmung und der letzte Nachdruck fehlte indes.

Entscheidung durch Kurtisi

In der 70. Minute konnte sich Sahintürk auf der linken Seite durchsetzen, wie schon oft gesehen, der Haken nach innen, der Abschluss misslang diesmal aber völlig. Es war seine letzte Aktion, in der 72. Minute wurde er durch Baldia ersetzt. Dieser war bald an der Entstehung der Entscheidung beteiligt. Ein Ballgewinn im Mittelfeld, Baldia leitete den Ball auf die linke Seite zu Kostic weiter, eine gefühlvolle Flanke zur Mitte, Kurtisi vollendete per Kopf.

Aus Parndorf gab es ebenfalls positive Neuigkeiten, somit konnte die Mannschaft die letzten Minuten beruhigt angehen. Konzentration war aber weiterhin gefordert, denn die Mannsdorfer wollten sich keineswegs mit der Niederlage abfinden. Zunächst hatte aber noch Van Zaanen eine Möglichkeit, sein Schuss von der Strafraumgrenze stellte aber für Tormann Petermann keine ernsthafte Prüfung dar.

Eine Rettungstat auf der Linie, dann durfte gefeiert werden

Auf der anderen Seite musste sich Kazan doch einmal geschlagen geben, nach einem Freistoß kam Panic frei zum Schuss, Katzer rettete für seinen geschlagenen Keeper auf der Linie.

In den letzten Minuten kämpfte Mannsdorf um den Ausgleich, unser Team wehrte sich aber erfolgreich, und hatte sogar noch die Chance auf das 2:0, Kurtisi nützte die sich öffnenden Räume für einen Vorstoß auf der linken Seite, sein Schuss prallte von der Stange zurück ins Feld. Letztlich blieb es beim knappen 1:0 Sieg, ein Sieg der diesmal nicht aus einer spielerischen Überlegenheit resultierte, sondern der Lohn für eine konzentrierte und beherzte Teamleistung war, ein Spiegelbild des tollen Charakters und der Leidenschaft, welche die Vienna in dieser schwierigen Situation so richtig zum Leben erweckt hat.

Aufstellung Vienna: Kazan; Stehlik, Krisch, Katzer, Maurer (23. Van Zaanen); Csandl (83. Oroz), Sütcü ; Sahintürk (73. Baldia), Toth, Kostic; Kurtisi

Torfolge: 1:0 (77.) Kurtisi;

Gelbe Karten: Toth (65. Foul), Stehlik (87. Kritik)

Naturarena Hohe Warte, 940 Zuschauer

(Bilder zum Vergrößern anklicken)


zurück
Tabelle Regionalliga Ost 2017/2018
Team SP S U N TD Pt.
01 SV Horn 9 6 2 1 9 20
02 ASK Ebreichsdorf 7 6 1 0 13 19
03 SKU Amstetten 9 5 3 1 13 18
04 FK Austria Amateure 8 5 1 2 8 16
05 SK Rapid II 8 4 2 2 5 14
06 FC Karabakh 7 4 2 1 5 14
07 SC Mannsdorf 9 3 5 1 3 14
08 ASK-BSC Bruck/Leitha 8 4 1 3 4 13
09 FCM Traiskirchen 8 4 1 3 0 13
10 Admira Juniors 9 2 4 3 1 10
11 SKN St. Pölten Juniors 9 3 1 5 -6 10
12 SC Neusiedl 1919 8 3 1 4 -7 10
13 SC/ESV Parndorf 8 1 3 4 -7 6
14 FC Stadlau 8 2 0 6 -8 6
15 First Vienna FC 1894 8 1 2 5 -6 5
16 Wiener Sport-Club 8 1 1 6 -12 4
17 SV Schwechat 9 1 0 8 -15 3
Regionalliga Ost 9. Runde
Fr, 22.09.2017, 19:00 Naturarena Hohe Warte
First Vienna FC 1894
SV Schwechat
ENDSTAND
HEIM      GAST
Die nächsten Termine
Sa, 23.09.
Start: 16:00
First Vienna FC 1b vs. LAC-Inter
2. Landesliga, 6. Runde, NWZ Vienna
So, 24.09.
Start: 13:45
First Vienna FC Frauen vs. FC Mariahilf
Wiener Frauen Landesliga, 4. Runde, NWZ Spielmanngasse
So, 24.09.
Start: 16:00
First Vienna FC Frauen 1b vs. FC Mariahilf 1b
Frauen 1. Klasse, 4. Runde, NWZ Spielmanngasse
1894er Club
© 2017 First Vienna Football Club 1894  |  Kontakt  |  Impressum  |  AGB