Willkommen auf der Website des First Vienna FC 1894
Suche
Suche starten
Mitglieder
Aktuelle Mitgliederzahl
164 (Ziel: 300)
Verkaufte Saisonabos
149 (Ziel: 300)
5.000er Sponsorpakete
56 (Ziel: 150)
Partner
First Vienna FC 1894

Abermals 4 Tore in einem interessanten Spiel

26.05.2018 | Kampfmannschaft
zoom
© MARIO KUBISTA

Rechtzeitig hatten sich die letzten Regenwolken verzogen, strahlender Sonnenschein begleitete den Anpfiff zum Spiel gegen die 1b des FC Stadlau. Beim Blick auf die Aufstellung unserer Vienna stach sofort das Fehlen von Mensur Kurtisi ins Auge. Er verletzte sich im Training. Ebenso nicht dabei, Keeper Kostner, dies aus einem erfreulichen Grund, seine Hochzeit! Wieder dabei, Jiri Lenko, er hatte seine Sperre abgesessen, und nahm die Position in der Verteidigung ein. Lasheen und Kindig sah man vor der Viererkette, Steiner und Baldia auf den Seiten, der junge Babic im offensiven Mittelfeld und als Unterstützung von Todoroski im Sturm.

Gutes Teamwork kaschiert Kurtisis Absenz

In den ersten Minuten merkte man der Vienna die Absenz von Kurtisi an. Die Selbstverständlichkeit im Vorwärtsspiel fehlte, die Suche nach Anspielstationen dauerte länger als gewohnt. Dazu kam, dass Stadlau mitunter durchaus forsch ihre 5er Abwehrkette auflöste, und auch im Forchecking seine Möglichkeiten suchte, zu Beginn auch eine fand. In der 4 Minute kam Lakits am Strafraum an den Ball, der Schuss indes misslang völlig und stellte keine Gefahr dar.

Nach diesen anfänglichen Orientierungsschwierigkeiten fand die Vienna rasch zu ihrem Spiel. Die Automatismen griffen zwar nicht ganz, Fehler wurden aber mit gutem Pressing umgehend ausgebessert, sodass erste Chancen nicht lange auf sich warten ließen.

Frühe Führung sorgt für Sicherheit

Die erste große Gelegenheit eröffnete sich in der 9. Minute, Babadostu setzte sich energisch auf der rechten Seite durch, Baldia konnte trotz Bedrängnis der Stadlauer Verteidigung die Flanke annehmen und in die Mitte zu Steiner weiterleiten. Dessen Schuss in die rechte Ecke passte exakt, ein wichtiger Treffer für das Selbstvertrauen.

Die Donaustädter zeigten sich von dem frühen Gegentor wenig beeindruckt und zeigten das, wovor Rene Fischer vor dem Spiel gewarnt hatte. Energisches Zweikampfverhalten und sehr wohl gewillt der Vienna auch spielerisch Paroli zu bieten. Das forsche Zweikampfverhalten hatte jedoch einige Freistöße zur Folge, mit den Flanken in den Strafraum konnte die Vienna immer wieder gefährliche Situationen erzeugen, so in der 20. Minute, Todoroski schoss aus guter Position aber über das Tor.

Offensiv stellten die Gäste trotz der Bemühungen kaum eine Gefahr dar, die routinierten Verteidiger, aber auch die Mittelfeldspieler, allen voran Kindig waren im Erfassen der Situationen einfach einen Tick schneller und somit im Kampf um den Ball auch den berühmten Schritt voraus. Einzig vor dem gegnerischen Tor fehlte es der Vienna an Entschlossenheit, die guten Ansätze auch in Zählbares umzusetzen. Stellvertretend dafür eine Chance von Babic, der im Zentrum gut freigespielt wurde, sein Schuss wirkte ein wenig schüchtern, Keeper Kiss konnte eingreifen.

Babic mit Assist auf den Spuren von Kurtisi

Der zweite Treffer gelang dann in der 35. Minute, die Aktion war sehenswert, ein Doppelpass von Todoroski mit Babic, der Youngster schummelte den Ball elegant hinter die Abwehr, wo Todoroski den Ball nur mehr am Tormann vorbei schieben musste. Mit dem Selbstvertrauen aus zahlreichen Toren in den letzten Spielen, erledigte er dies souverän.

Das 2:0 war auch der Halbzeitstand, da Steiner und Todoroski weitere Gelegenheiten ungenützt ließen.
Nach der Pause bekamen die Besucher ein ansehnliches Spiel präsentiert. Es hatte den Anschein, dass die zweite Mannschaft der Stadlauer den Fokus gar nicht so sehr auf ein achtbares Resultat gelegt hatte, sondern dass die Spieler sich vor allem für einen Einsatz in der ersten Mannschaft empfehlen wollten. Dies bedeutete für die Vienna weiterhin die Konzentration zu bewahren und konsequent zu bleiben. In der Abwehr gelang dies gut, das Pressing in der gegnerischen Hälfte konnte hingegen nicht mehr so zwingend gestaltet werden. Für den Spielfluss war dies durchaus vorteilhaft, da sich damit Räume öffneten und einige flott vorgetragene Angriffe ermöglichten. Einer dieser Angriffe ausgehend von Babdostu über Lasheen Baldia und Babic hätte sich einen Treffer verdient, Todoroski glückte der Abschluss jedoch nicht wunschgemäß.

Chancen aus dem Spiel nicht genutzt, dafür bei Standards erfolgreich

Gefährlich blieb die Vienna auch bei den Standardsituationen, zunächst konnte Katzer einen Freistoß von Lenko nicht im Tor unterbringen, Lasheen machte es in der 61. Minute besser. Bei einem Eckball brachte er sich an der langen Ecke perfekt in Stellung, die Flanke kam präzise, für den Gästekeeper gab es da keine Abwehrchance.

Nur kurz darauf blieb Krisch ein ähnliches Erfolgserlebnis versagt, zumindest vorerst, der Ball strich knapp am Tor vorbei. Weitere Chancen blieben ebenfalls ungenutzt, so setzte Baldia nach einem gelungenen Doppelpass mit Babic den Schuss etwas zu weit rechts an. Stadlaus Angriffsbemühungen waren bei Katzer und Kollegen nach wie vor gut aufgehoben, Versuche mit weiten Bällen hinter die Abwehr zu kommen, wurden vom aufmerksamen Leitner abgefangen.

Baldia mit zwei Lattentreffern glücklos

In der Schlussviertelstunde gab es einige interessante Positionsrocharden zu sehen, zunächst durfte sich Babic seinen verdienten Abgangsapplaus holen. Für ihn kam Korkmaz, der sich auf der linken Seite einreihte, damit wechselte Todoroski auf Babics Position und Baldia durfte einige Minuten als Sturmspitze agieren. Diese Position übernahm 10 Minuten später Tasic, der für Todorski ins Spiel gebracht wurde, Baldia spielte nun zentral im Mittelfeld und sorgte zwei Mal für Aufregung. Zunächst scheiterte er nach einem Eckball an der Latte, kurz darauf schloss er einen Konter mit einem sehenswerten Schuss ab. Abermals krachte der Ball von der Latte zurück ins Feld.

Die letzte gute Chance aus dem Spiel heraus verpasste Katzer, der mit einer Direktabnahme am gegnerischen Torhüter scheiterte, den daraus resultierenden Eckball zirkelte Steiner ideal auf Krisch, dessen kraftvoller Kopfball das 4:0 und damit den Endstand markierte

Ein großes Dankeschön an Mario Kubista, welcher unter der Anleitung von Christian Hofer die Spielfotos gemacht hat.  

Ein rundum gelungener Abend in der Naturarena Hohe Warte! 

Aufstellung Vienna: Leitner; Babadostu, Krisch, Katzer, Lenko; Lasheen, Kindig (92. Chryssajis); Baldia, Babic (72. Korkmaz), Steiner; Todoroski (83. Tasic)
Torfolge: 1:0 (11.) Steiner, 2:0 (35.) Todoroski, 3:0 (61.) Lasheen, 4:0 (90.) Krisch
Gelbe Karten für Vienna: keine

Naturarena Hohe Warte, 620 Zuschauer

(Bilder zum Vergrößern anklicken)


zurück
Tabelle 2. Landesliga 2018/2019
Team SP S U N TD Pt.
01 FAC Amateure 1 1 0 0 3 3
02 FC A11 Rapid Oberlaa 1 1 0 0 3 3
03 First Vienna FC 1894 1 1 0 0 2 3
04 SC Helfort 15 Young Stars 1 1 0 0 2 3
05 SV Hirschstetten 1 1 0 0 2 3
06 1. Simmeringer SC 1 1 0 0 1 3
07 FC Stadlau 1b 1 1 0 0 1 3
08 Gersthofer SV 1 0 1 0 0 1
09 Nussdorfer AC 1907 1 0 1 0 0 1
10 L.A. Riverside 1 0 0 1 -1 0
11 LAC-Inter 1 0 0 1 -1 0
12 Siemens Großfeld 1 0 0 1 -2 0
13 KSV Ankerbrot 1 0 0 1 -2 0
14 SC Red Star Penzing 1903 1 0 0 1 -2 0
15 PHH Fortuna 05 1 0 0 1 -3 0
16 FC Hellas Kagran 1 0 0 1 -3 0
2. Landesliga 2. Runde
Fr, 24.08.2018, 19:30 Naturarena Hohe Warte
First Vienna FC 1894
PHH Fortuna 05
NOCH
TAGE
H : M : S
Die nächsten Termine
Fr, 24.08.
Start: 17:30
First Vienna FC U23 vs. PHH Fortuna 05
2. Landesliga U23, 2. Runde, Naturarena Hohe Warte
Fr, 24.08.
Start: 19:30
First Vienna FC 1894 vs. PHH Fortuna 05
2. Landesliga, 2. Runde, Naturarena Hohe Warte
Sa, 25.08.
Start: 15:00
First Vienna FC Frauen vs. SG Magdalensberg
Frauen 2. Liga Süd/Ost, 2. Runde, NWZ Vienna
Wall of Comeback
1894er Club
© 2018 First Vienna Football Club 1894  |  Kontakt  |  Impressum  |  AGB  |  Datenschutz