Willkommen auf der Website des First Vienna FC 1894
Suche
Suche starten
Mitglieder
Aktuelle Mitgliederzahl
304 (Ziel: 300)
Verkaufte Saisonabos
235 (Ziel: 300)
5.000er Sponsorpakete
54 (Ziel: 150)
Partner
First Vienna FC 1894 - Team

Ein souveräner Schritt Richtung Meisterschaft

18.05.2019 | Kampfmannschaft
zoom
© FotobyHofer

First Vienna FC 1894 :  Stadlau 1b 4:0 (2:0) -> Video

Mit dem Selbstvertrauen des Einzugs in das Toto Cup Finale wollte unsere Mannschaft gegen die 1b des FC Stadlau den nächsten großen Schritt Richtung Wiener Liga gehen. Wie schon zuletzt fehlten neben Lenko auch Kurtisi, Katzer und Schachl, bei der Aufstellung gab es keine Überraschungen, Krisch bildete mit Babadostu die Innenverteidigung,  auf den Außenbahnen waren Rauchecker und Ehrnhofer zu finden, davor Korkmaz und Fucik. Zentral vor der Abwehr wie gewohnt Stefano, mit Kindig und Demic wurde das Mittelfeld komplettiert, Patricio war im Sturm aufgeboten.

Böser Zusammenstoß von Kindig mit Lombas

Der erste Angriff zeigte bereits die Grundzüge auf, wie die Vienna dieses Spiel für sich entscheiden wollte. Mit einem zügig nach vorne gespielten Ball wurde Patricio auf vorderster Linie gut eingesetzt, er spielte auf die rechte Seite, wo sich Kindig in Position gebracht hatte. Zum Abschluss kam Kindig nicht, er wurde unsanft gestoppt. Den Freistoß von Fucik konnte Torhüter Sauer problemlos fangen.

Kurz darauf gab es eine Schrecksekunde, Kindig und Lombas krachten mit den Köpfen böse zusammen, beide blieben benommen liegen. Während Kindig nach kurzer Behandlung weiterspielen konnte, musste Lombas benommen vom Feld und später auch ins Spital gebracht werden. Die Vienna Family wünscht ihm auf diesem Wege gute Genesung.

Dieser Vorfall bremste das Spiel, beide Teams wirkten nun ein wenig verunsichert, es dauerte ein paar Minuten bis sich die Vienna wieder offensiv in Szene setzen konnte. Meist bemühte man sich über die Seiten den Weg hinter die gegnerische Abwehr zu finden, was sowohl Korkmaz als auch Fucik immer wieder gelang, die Bälle zur Mitte fanden jedoch keine Abnehmer.  Das Spiel der Vienna wirkte gefällig, durchaus auch variabel, jedoch nicht energisch genug. Auf der anderen Seite ließ man den Offensivbemühungen der Gäste keinen Raum, defensiv wurde gewohnt konzentriert gespielt.

Führung durch Elfmeter

In der 29. Minute spielte Rauchecker einen schönen Wechselpass auf Fucik, der eine gute Flanke in den Strafraum schlug. Demic wurde bei seinem Kopfballversuch von einem Verteidiger am Kopf getroffen, auch hier wurde schnell klar, dass er nicht weiterspielen konnte. In der allgemeinen Sorge um den Mittelfeldspieler blieb der Elfmeterpfiff des Schiedsrichters fast unbemerkt. Fucik verwandelte den Penalty sicher zu der verdienten Führung.

Für Demic kam nun Van Zaanen in das Spiel, am Spielsystem änderte sich nicht viel, allenfalls war erkennbar, dass Patricio sich nun verstärkt in das Aufbauspiel einschaltete. So auch in der 36. Minute, als er aus der Mitte heraus das Spiels auf die rechte Seite verlagerte, Van Zaanen kam jedoch zu der scharfen Hereingabe von Fucik die berühmte Zehntelsekunde zu spät.

Danach präsentierte die junge Elf aus Stadlau ihr Potenzial. Nichitoi flankte einen Eckball genau auf den Kopf von Karakütük, sein gefährlicher Kopfball flog jedoch über das Tor. Kurzfristig war etwas Verwirrung bei der Vienna erkennbar, Stadlau konnte sich für einmal in der gegnerischen Hälfte festsetzen. Es blieb jedoch ein kurzes Strohfeuer der Gäste, welches mit einem Freistoß neben das Tor endete. Bereits im Gegenzug deutete die Vienna wieder ihre Gefährlichkeit an, diesmal verlagerte Patricio das Spiel auf den halblinks postierten Korkmaz, dessen Schuss Torhüter Sauer keine Probleme bereitete.

Der nächste Angriff brachte den ersehnten zweiten Treffer. Dieser Angriff lief über die rechte Seite, die Flanke wollte Van Zaanen wohl direkt verwerten, letztlich wurde daraus eine Idealvorlage für Patricio, der den Ball nur mehr über die Linie schieben musste.

Patricio hatte das 3:0 auf dem Fuß, er wirkte jedoch überrascht, dass er nicht wegen Abseits zurückgepfiffen wurde und verzog deutlich, Ehrnhofer hatte kurz darauf mit einem Kopfball nach Flanke von Rauchecker die letzte Chance vor der Pause.

Schnelle Entscheidung nach der Pause

Nach der Pause mussten die Fans nicht lange auf das dritte Tor warten. Korkmaz bezwang Saurer mit einem satten, möglicherweise auch abgefälschten Schuss. Bemerkenswert war die Entstehung, denn der Ball kam direkt von Kazan, der an diesem Abend des Öfteren das Spiel mit seinen präzisen Abschlägen schnell machte.

Es gab mit Sicherheit schon aufregendere Spiele auf der Hohen Warte, noch in guter Erinnerung natürlich die letztlich vergebliche Aufholjagd des FavAC im Toto Cup, diesmal ließ die Mannschaft von Peter Hlinka keine Spannung aufkommen. Man kontrollierte jederzeit das Geschehen, das Pressing funktionierte gut, es wurde kaum ein Angriff des Gegners zugelassen. Offensiv war man um Variabilität bemüht, zum Teil wartete man jedoch fast zu geduldig auf die Chance.

Die besten Gelegenheiten hatte Korkmaz, zunächst nach einem schönen Spielaufbau von Patricio und Van Zaanen, danach wieder einmal nach einem präzisen Abschlag von Kazan, der sich zuvor von einem  Schuss von Matschinger nicht überraschen ließ.

Assist von Schneider, Debüt von Ciez

In der 66. Minute brachte Hlinka Schneider für Korkmaz, die erste Ballberührung des Youngsters war ein Assist für das 4:0, erzielt von Van Zaanen. Er leitete eine gute Flanke von Patricio selbstlos auf den besser postierten Mitspieler weiter.

In der Folge flaute das Spiel ab, man sah den Spielern an, dass sie bei Zweikämpfen das letzte Risiko scheuten, verständlich bei diesem Spielstand. In der 80. Minute kam Ciez für Patricio, mit seinem jugendlichen Elan brachte er noch einmal Schwung in das Geschehen, ein Treffer blieb dem 17 jährigen Mittelstürmer jedoch versagt. Die letzte Chance des Spiels hatte Van Zaanen nach einer Vorlage von Fucik, sein Schuss flog über das Tor.

Trainer Hlinka zeigte sich nach dem Spiel durchaus zufrieden mit der Leistung der Mannschaft. Man ließ Stadlau über 90 Minuten nicht zur Entfaltung kommen, hatte jederzeit die Kontrolle über das Geschehen und kam mit variablem Angriffsspiel zu den für die 3 Punkte nötigen Toren. Ein weiter Schritt in Richtung Wiener Liga ist somit getan.

Aufstellung Vienna: Kazan; Rauchecker, Babadostu, Krisch, Ehrnhofer; Stefano, Korkmaz (66. Schneider), Fucik, Kindig, Demic (30. Van Zaanen); Patricio (80. Ciez)

Torfolge (Video): 1:0 (31. Elfmeter) Fucik; 2:0 (42.) Patricio; 3:0 (48.) Korkmaz, 4:0 (67.) Van Zaanen;

Gelbe Karten für Vienna: Ehrnhofer (56. Foul)

Naturarena Hohe Warte, 760 Zuschauer

Video:

(Bilder zum Vergrößern anklicken)


zurück
Tabelle Wiener Stadtliga 2019/2020
Team SP S U N TD Pt.
01 A-XIII Auhof Center 1 1 0 0 3 3
02 SR Fach Donaufeld 1 1 0 0 2 3
03 First Vienna FC 1894 1 1 0 0 1 3
04 ASK Elektra 1 1 0 0 1 3
05 ASV 13 1 1 0 0 1 3
06 SV Wienerberg 1921 1 0 1 0 0 1
07 Sportunion Mauer 1 0 1 0 0 1
08 SC Mannswörth 1 0 1 0 0 1
09 SK Slovan HAC 1 0 1 0 0 1
10 SV Gerasdorf Stammersdorf 1 0 1 0 0 1
11 SV Schwechat 1 0 1 0 0 1
12 FC Stadlau 1913 1 0 0 1 -1 0
13 Favoritner AC 1 0 0 1 -1 0
14 WAF Vorwärts Brigittenau 1 0 0 1 -1 0
15 Post SV 1 0 0 1 -2 0
16 SV Donau 1 0 0 1 -3 0
Wiener Stadtliga 2. Runde
Sa, 24.08.2019, 16:00 Naturarena Hohe Warte
First Vienna FC 1894
ASK Elektra
NOCH
TAGE
H : M : S
Die nächsten Termine
Fr, 23.08.
Start: 18:00
First Vienna FC U23 vs. ASK Elektra
Wiener Stadtliga U23, 2. Runde, Nachwuchszentrum
Sa, 24.08.
Start: 14:00
First Vienna 1b Frauen vs. Austria AKA
Testspiel, NWZ 20, Spielmanngasse
Sa, 24.08.
Start: 16:00
First Vienna FC 1894 vs. ASK Elektra
Wiener Stadtliga, 2. Runde, Naturarena Hohe Warte
Wall of Comeback
1894er Club
© 2019 First Vienna Football Club 1894  |  Kontakt  |  Impressum  |  AGB  |  Datenschutz